Messdienerinnen und Messdiener

Die Messdiener-Plakette: "Wer mir dienen will, folge mir nach"
Die Messdiener-Plakette: "Wer mir dienen will, folge mir nach"

"Wer mir dienen will, folge mir nach" ist auf jeder Messdienerplakette eingraviert. Nicht nur in der heutigen Zeit keine Selbstverständlichkeit. Trotzdem machen sich jedes Jahr Mädchen und Jungen aus unserer großen Gemeinde auf den Weg um Messdienerin oder Messdiener zu werden.

Zurzeit haben wir in der Pfarrgemeinde St. Antonius ca. 200 Mädchen und Jungen, Jugendliche oder auch bereits junge Erwachsene im Alter von 9 bis 29 Jahren, die als Messdienerin oder Messdiener in unseren vier Kirchen St. Antonius, St. Barbara, St. Josef und St. Joseph tätig sind.
Der Dienst am Altar ist sicherlich Haupt-aufgabe der Messdiener. Doch Messdienersein ist viel mehr. Unsere drei Messdienerge-meinschaften haben durch unterschiedliche Aktionen, Ausflüge, Gruppen- und Übungsstunden viel Abwechslung und Spaß. Denn der darf nicht zu kurz kommen.
(Mit-)Verantwortlich für die Aktionen, Messdienereinführungsgottesdienste und Gruppenstunden sind die drei Leiterrunden St. Antonius, St. Josef und St. Joseph. Unsere Messdiener-Truppe unterteilt sich in drei Messdienergemeinschaften, die nachstehend näher beschrieben werden.

Messdienergemeinschaft St. Antonius und St. Barbara

 

Gemeinsame Gruppenstunden – Dienst in zwei Kirchen
In St. Antonius verrichten derzeit 80 Messdienerinnen und Messdiener ihren Dienst. In der Barbarakirche sind es zehn. Gemeinsam treffen sich jedoch alle zu den wöchentlichen Gruppenstunden im KPH, welche von Mitgliedern der Leiterrunde St. Antonius gestaltet werden. Die Kinder treffen sich innerhalb ihres Jahrgangs und geschlechtsgetrennt.
Nach der Feier der Erstkommunion werden die Kinder eingeladen, eine „Schnuppergruppenstunde“ mitzumachen und bei Interesse Messdiener/-in zu werden. Nach den Sommerferien bekommen sie dann gemeinsam mit ihrer Gruppe das Dienen am Altar beigebracht. In einem feierlichen Gottesdienst am Christkönigsfest (letzter Sonntag vor dem 1. Advent)  um 11.15 Uhr werden die Neuen dann in die Messdienergemeinschaft aufgenommen.

Die Messdienerleiterrunde St. Antonius trifft sich 14-tägig freitags um 19.00 Uhr im KPH.

Angebote für die Messdiener/-innen:
Messdienerausflug im Spätsommer (gemeinsam mit allen Patronaten)
Messdienerübernachtung in der Nacht zum 1. Advent im KPH

Herbstwochenende (im Wechsel mit Lager@Home)

Kinderkarneval

Große Gruppenstunden (Basteln, Grillen...)

Wöchentliche Gruppenstunden

Kinonachmittage 

und vieles mehr!


Die Messdienerpläne für St. Antonius und St. Barbara kannst du hier herunterladen.

Messdienergemeinschaft St. Josef, Disteln

In der St. Josef-Kirche leisten knapp 40 Messdienerinnen und Messdiener den Dienst am Altar.
In jedem Jahr werden die Kommunionkinder zu den Gruppenstunden des Disteln-Treffs und dann nach den Sommerferien zu einem Messdienerkurs eingeladen. Die Gruppenstunden  werden von den Jugendlichen der Leiterrunde St. Josef betreut. Den Dienst am Altar erlernen die künftigen „Minis“ von...  In einem feierlichen Gottesdienst am Christkönigsfest (letzter Sonntag vor dem 1. Advent) um 10.30 Uhr werden die Neuen dann in die Messdienergemeinschaft aufgenommen.

Angebote für die Messdienerinnen und Messdiener:
Messdienerausflug im Spätsommer (gemeinsam mit allen Patronaten)
Messdienerübernachtung in der Nacht vor der Aufnahmefeier

Den Messdienerplan kannst du hier herunterladen.
Messdienereinführung
Messdienereinführung

Messdienergemeinschaft St. Joseph, Süd

Das Patronat St. Joseph freut sich über 40 Messdienerinnen und Messdiener, welche die Liturgie mitgestalten.
Einmal im Jahr werden die Kinder des Kommunionjahrgangs eingeladen, Messdiener/-in zu werden. Dann gründet sich eine neue Messdienergruppe, um gemeinsam zu spielen und den Dienst am Altar einzuüben. Die Neuen werden in einem feierlichen Gottesdienst am Christkönigsfest (letzter Sonntag vor dem 1. Advent) um 9.45 Uhr in die Messdienergemeinschaft aufgenommen.

Angebote für die Messdienerinnen und Messdiener:
Messdienerausflug im Spätsommer (gemeinsam mit allen Patronaten)
Messdiener-Sommer-Aktion mit Grillen

Den Messdienerplan kannst du hier herunterladen.

Messdiener - VIPs der Gemeinde

Die Messdiener vertreten die Gemeinde am Altar im Gottesdienst, sind sozusagen die VIPs (very important person = sehr wichtige Person) der Gemeinde. Komisch: Obwohl sie dienen, sind sie groß und wichtig… Wenn man beim Gottesdienst aktiv beteiligt ist, ist er auch nur noch halb so langweilig.
Übrigens viele berühmte Leute aus dem Fernsehen, Moderatoren, Sportler, Musiker, Politiker, Schriftsteller und Comediens sagen, sie haben ihre „Karriere“ als Messdiener begonnen: So zum Beispiel Thomas Gottschalk, Jürgen von der Lippe, Stefan Raab, Günther Jauch, Harald Schmitt, Joachim Löw, Mario Barth, Alfred Biolek, Norbert Blüm, Joschka Fischer, Oliver Geissen, Günter Grass, Alfred Hitchcock, Sebastian Kehl, John F. Kennedy, Johannes B. Kerner, Miroslav Klose, Ricky Martin, Christoph Metzelder, Xavier Naidoo und Papst Benedikt XVI.
Wenn auch du eine große Karriere planst, werde doch Messdiener. Die einzigen Voraussetzungen sind Taufe und Erstkommunion. 

Die Geschichte der Ministranten

Das Amt des Messdieners geht auf den Dienst der Akolythen (Altardiener) zurück, der bereits im 3. Jahrhundert als Helfer des Priesters Aufgaben im Gottesdienst übernahm. Im 8. Jahrhundert vertraten die Messdiener ihre Gemeinde bei so genannten "Privatmessen". Diese Messen kamen auf, weil es damals sehr viele Priester gab. Viele feierten regelmäßig Gottesdienste ohne die Gemeinde, ein Altardiener musste jedoch anwesend sein ("Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen." Mt 18,20).
Nach einiger Zeit nahmen Ministranten dann auch in den Gemeindemessen Aufgaben wahr. Zum Altardienst waren nur Jungen zugelassen, die sich auf den Beruf des Priesters vorbereiteten. Über verschiedene Weihestufen wie Subdiakon und Diakon qualifizierten sie sich zum Priester.
Vom 13. Jahrhundert bis in die 1940er Jahre durften daher offiziell nur Geistliche den Dienst am Altar ausüben, obwohl es in den Gemeinden oft anders gehandhabt wurde. Papst Pius XII. sprach 1947 erstmals von Ministranten, die nicht zum Klerikerstand gehörten. Weil der Ministrantendienst lange mit der Klerikerausbildung verknüpft war, war der Dienst bis in die 70er Jahre männlichen Katholiken vorbehalten.

Seit 1994 dürfen  Bischöfe auch Frauen zum Altardienst zulassen.
Die Voraussetzungen für Ministranten sind je nach Gemeinde unterschiedlich. In einigen Pfarreien gibt es nach wie vor nur männliche Messdiener, meist assistieren aber auch Mädchen am Altar. Alle Ministranten müssen getauft sein und die erste Kommunion empfangen haben.

Die liturgischen Aufgaben eines Messdieners

Während der Eucharistiefeier am Samstagabend, am Sonntag und an besonderen Feiertagen…

… begleiten sie die Einzugs- und Auszugsprozession mit dem Kreuz
… sind sie für den Weihrauch zuständig
… sorgen sie als Leuchter- / Kerzenträgerträger zum Evangelium und zur                              Wandlung  für Festlichkeit
… bringen sie die Gaben (Brot und Wein) zum Altar
… assistieren sie dem Pfarrer bei der Händewaschung
… läuten sie während der Wandlung die Altarschellen


Besondere Gottesdienste:
Bei Tauffeiern halten Ministranten die Ölgefäße zur Salbung des Täuflings mit Katechumenenöl und Chrisam.
Bei Trauungen tragen die Messdiener den Teller mit den Ringen und das Aspergill - ein Gerät mit dem Weihwasser versprengt wird.
Bei Bischofs-Gottesdiensten, tragen sie dessen Stab und Mitra.